Mittwoch, 20. Mai 2015

"Der Stern von Erui: Heimkehr" von Sylvia Rieß



"Der Stern von Erui:Heimkehr"

Band 1 der Sternenlied-Saga
Sylvia Rieß
selbstverlegt über Amazon
ca. 571 Seiten
zur Zeit 2,99 Euro als Ebook bei Amazon








Challenges:

Wälzer Challenge
Ran an den SuB Challenge Mai Aufgabe: Reihenbände

Inhalt:

Vier Jahre ist es nun her, dass Fenia auf seltsame Weise verschwand, tot gesagt wurde und wieder kam. In den 4 Jahren ist so viel passiert und nun soll sie wieder ein ganz normales Leben führen. Doch das geht nicht. Denn nichts ist mehr so wie es war und das spüren auch die Menschen in Fenias Umgebung. 
Was bei vielen auf Unverständnis stößt, wirft bei anderen Fragen um Fenias Erlebnisse auf.
Woher kommen plötzlich dieses Schattenwesen, die alles verdunkeln und so viel Kälte mit bringen? Und was weiß Fenia über diese Wesen? Wo war sie wirklich in den letzten 4 Jahren?
Dave, der Vater von Fenias Schulfreundin Sara, weiß ganz genau, was dies alles bedeutet. Denn auch er kennt die geheimnisvolle, magische Welt Erui, die er seinen Kindern immer als eine Märchenwelt beschrieben hat. 
Doch wie ist nun das Schicksal aller mit Erui verunden?


Persönliche Meinung:

Wenn ihr diesen ersten Band der Sternenlied Saga in die Hand nehmt, macht euch darauf gefasst, dass euch sehr viel erwarten wird. Nicht nur eine Menge an tollen Charakteren, nein auch eine wundervolle und magische Welt voller Geheimnisse wird euch vollkommen einnehmen. Wenn ihr euch gerne und ausgiebig das gelesene in eurem Kopf vorstellt und die Fantasy Welten vor eurem inneren Auge erschafft, werdet ihr hier voll auf eure Kosten kommen.

Zugegeben, am Anfang der Geschichte war ich etwas verwirrt von den vielen Figuren und der Frage, was hat das alles nur auf sich?
 Auch die unterschiedlichen Zeitebenen machten mir erst kleine Probleme. Doch recht schnell lernt man das schöne Erui kennen und kann sich von dieser Welt verzaubern lassen und sich ganz in das Buch hineinfallen lassen.
Erui ist nicht nur sehr liebevoll und detailreich beschrieben, es überrascht den Leser immer wieder mit neuen magischen Geschöpfen und Legenden, die mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberten.
Allerdings hat Erui auch seine düsteren Seiten und genau diesen Kontrast mochte ich auch sehr.

Mein persönliches Highlight sind die Einhörner. Ich liebe Einhörner und habe mich unglaublich gefreut, dass diese wunderschönen Geschöpfe ihren Platz in dieser Geschichte gefunden haben.
Aber auch jede Menge andere Fantasy Geschöpfe und Völker begleiten uns durch das Buch.

Die eben schon erwähnte Anzahl an Charakteren hat es mir gerade in der Anfangszeit in Erui ein wenig schwer gemacht, den Überblick zu behalten. Ich musste öfter mal tief in mich gehen, wer das nun war und zu wem er/sie gehörte. Dazu kommen natürlich die verschiedenen Völker und Charaktere aus Erui selber. Aber ich sags mal so, ich habe George R.R. Martins Bücher gelesen, da haut mich so schnell ja nichts aus den Socken :D
 Es könnte allerdings auch an meinem fast nicht vorhandenem Namensgedächtnis liegen, dass ich damit meine kleinen Problemchen hatte. 

Der Schreibstil von Sylvia Rieß gefällt mir sehr sehr gut. Sie schreibt flüssig und trotz der so vielen liebevollen Details lässt sich das Buch schön und unkompliziert lesen. Es Tiefgang und Spannung. Was mir während des lesens oft ein "Hä???" in die Gedanken brachte, wurde nach und nach immer mehr aufgeklärt.

Und das ist auch noch ein Pluspunkt für mich. Die Autorin schafft es hier wirklich, dass die Neugier immer wieder neu geweckt wird. Klärt sich eine Sache auf, wirft diese wieder neue Fragen auf und man möchte einfach nur wissen, wie es weiter geht.

Auch gibt es Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat und von denen man eiskalt überrascht wird. Die Geschichte ist von Anfang an wirklich spannend und hält diese Spannung bis zum Schluss und auch darüber hinaus.

Unsere Protagonistin Fenia habe ich sehr ins Herz geschlossen. Ich habe ihre Geschichte in mich aufgesogen und muss auch gestehen, dass mir die Kapitel, die um sie gingen, am liebsten waren. Natürlich gehören auch die anderen aber in die Geschichte und sind sehr wichtig, aber Fenia ist einfach toll und hat einen großen Platz in meinem Herzen eingenommen. Dies hat allerdings auch Gründe, die ich hier nicht nennen kann, damit ich euch nicht spoiler.

Neben den Menschen gibt es natürlich noch viele Charaktere aus den Völkern, die in Erui leben. Und auch diese sind alle schön ausgearbeitet und haben vor allem richtig tolle Namen. Auch wenn mir die Namen wiederum Probleme machten. Aber das ist leider einfach ein kleines Problem bei mir selbst.

Mein zweiter Liebling ist eindeutig Dave. Schon am Anfang, in "unserer Welt" mochte ich ihn sehr gern und habe seine Kapitel verschlungen. Ich finde ihn einen tollen Mann und naja ich finde generell ja Schriftsteller sehr interessant als Menschen.

Die Legenden um Erui und seine Geschichte könnte man wirklich als Märchen erzählen und sie haben mich auch jedes mal aufs neue gefesselt. Die Legenden spielen in dem Buch eine sehr große Rolle und auch das hat mir einfach gut gefallen. Denn auch diese versteht man nach und nach immer mehr und kann sich alles zusammen reimen.

Trotz der vielen Aufklärungen bleiben in meinem Kopf noch einige Fragen. Und auch das Ende macht einen "heiß" auf den zweiten Band der Reihe. Aber so sollte das ja auch sein :)

Fazit und Bewertung:

Eine wirklich schöne Geschichte voller Magie und Spannung. Am Anfang noch leicht verwirrend, klären sich die Dinge immer mehr und mehr auf und lassen den Leser in eine wundervolle Welt eintauchen, die aber im wahrsten Sinne des Wortes auch ihre Schattenseiten hat.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der mal wieder dem Alltag entfliehen möchte.

Ich vergebe:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen