Freitag, 3. Juli 2015

"Die Schmetterlingsinsel" von Corina Bomann





"Die Schmetterlingsinsel"

Corina Bomann
Familiengeschichte
556 Seiten
9,99 Euro als Taschenbuch










Challenges:


TaskChallenge 3. Aufgabe Juni: deutschsprachiger Autor


Inhalt:

Die Ehe von Diana Wagenbach steht vor dem "Aus", als sie auch noch erfährt, dass ihre Tante Emmely aus England im Krankenhaus liegt. Kurzerhand macht Diana sich auf den Weg um ihrer Tante bei zu stehen. 
Tante Emmely bittet Diana am Krankenbett, ein Geheimnis um ihre Familie zu lüften und durch ihren Butler Mr. Green werden Diana erste Hinweise zu gespielt.
Schnell wird klar, dass das Geheimnis sich nicht in England und auch nicht in Deutschland lüften lässt. Kurzerhand beschließt Diana auf die Schmetterlingsinsel zu reisen um sich auf die Spuren ihrer Ururgroßmutter Grace zu machen. Denn wie es scheint, ist sie eine bedeutende Person um das große Geheimnis der Familie. 


Persönliche Meinung:

Dieses Buch habe ich ja mit der lieben Maddy Rosarot zusammen gelesen. Auch von ihr findet ihr natürlich dann irgendwann eine Rezension auf ihrem YouTube Kanal und dem Blog.

Es war das erste mal, dass ich ein Buch mit jemandem zusammen gelesen habe und ich muss sagen, es hat mir viel Spaß gemacht, war aber auch ungewohnt. Denn wir haben uns Abschnitte fest gelegt und ich war immer soooo neugierig, wie es weiter geht und konnte es kaum abwarten, bis ich weiter lesen "durfte". War auf jeden Fall eine Herausforderung :D

Das Buch ist unheimlich gut geschrieben. Es war mein erster Roman von Corina Bomann und mit Sicherheit nicht der letzte. Ihr Schreibstil ist wirklich toll. Die Geschichte liest sich locker und leicht, ist durchgehend spannend und entführt uns in eine andere Welt. Ich liebe es ja, wenn ich durch Bücher mal ganz woanders hin reisen kann und das war hier auch wieder der Fall.

Zu Beginn lernen wir die deutsche Diana kennen, die gerade herausgefunden hat, dass ihr Ehemann sie betrogen hat. Und als ob das noch nicht genug ist, erhält sie einen Anruf vom Butler ihrer Tante aus England, dass diese im Krankenhaus liegt und es nicht gut aussieht.
Diana macht sich sofort auf den Weg und ist fast erleichtert, aus ihrem Haus weg zu kommen, auch wenn die Umstände natürlich alles andere als schön sind.

Diana hat mir von Anfang an als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist eine sympathische und starke Frau, denn nicht jeder hätte so handeln können, wie sie es tut. Auch, dass sie, wie es scheint, ziemlich ausgeflippt ist, als sie das mit ihrem Mann erfuhr, macht sie mir total sympathisch. Ich hätte wohl genau so reagiert.

Als ihre Tante Emmely den großen Wunsch hat, dass Diana das Familiengeheimnis lüftet, ist für Diana sofort klar, dass sie ihr diesen Wunsch erfüllen wird, komme was wolle. Und sie nimmt auch einen langen Weg auf sich, um ihren Forschungen nach zu gehen.

Auch dieser Roman ist, wie fast immer bei Familiengeschichten, auf zwei Zeitebenen aufgeteilt.
Und so begleiten wir nicht nur Diana im Jahre 2008 auf ihrer Suche nach dem großen Geheimnis, nein wir gehen auch zurück ins Jahr 1887 und begleiten Dianas Ururgroßmutter Grace und deren Familie.
Vielleicht habe ich auch schon öfters erwähnt, dass das Ende des 19. Jahrhunderts so voll meine Zeit ist und ich furchtbar gerne darüber lese.

Grace mochte ich noch mehr als Diana. Sie ist eine so tolle junge Frau und bewundernswert, denn damals waren es noch andere Zeiten und nicht jede Frau war so willensstark und mutig wie Grace.

Durch die wechselnden Zeiten und Perspektiven fügt sich die Geschichte und das Geheimnis natürlich immer mehr zusammen und das ist in diesem Buch wirklich sehr gut gemacht.

Ich konnte es kaum erwarten, zu erfahren, was vorgefallen ist. Natürlich haben Maddy und ich auch fleissig spekuliert und wir lagen sogar ziemlich richtig was das anging. Dennoch war das Ende der Geschichte so spannend, dass ich das Buch gar nicht mehr weg legen konnte und einfach weiter lesen musste.

Fazit und Bewertung:

Corina Bomann hat hier einen wundervollen, spannenden Roman geschrieben. In diese Geschichte kann man sich vergraben. Die Charaktere, besonders Diana und Grace, sind so liebenswert, dass ich fast ein wenig traurig war, als das Buch zu Ende war.
Vieles war mir zwar schon recht schnell klar, dennoch gibt es am Ende noch die ein oder andere Überraschung.
Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen, gerade jetzt für die schönen Sommertage ist es einfach perfekt.

Ich vergebe für "Die Schmetterlingsinsel":



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen