Mittwoch, 12. August 2015

"Die rote Königin" von Victoria Aveyard




"Die rote Königin"

Band 1 der Trilogie
Victoria Aveyard
übersetzt von Birgit Schmitz
501 Seiten ohne Danksagung
19,99 Euro als Hardcover









Inhalt:

Mare lebt in einer Welt, in der nur die Farbe des Blutes zählt.
 Die mit dem silbernen Blut regieren, die mit dem roten Blut dienen.
Doch dann kommt es zu einem Zwischenfall, der Mare mit ihrem roten Blut gar nicht hätte passieren dürfen.
Plötzlich findet sie sich selbst wieder unter all den Silbernen und soll eine von ihnen sein.
Mare fühlt sich unwohl und hat alle Hände voll damit zu tun, sich in der neuen Welt zurecht zu finden, geschweige denn ihre plötzlichen Gefühle unter Kontrolle zu bringen.
 Doch schnell merkt sie, dass sie den Roten in ihrer neuen Position auch helfen kann.

Persönliche Meinung:

Dieses Buch bekam ja sehr viel Aufmerksamkeit. Es gab Briefchen, die vorher an einige Leute versendet wurden und generell war die Werbung für das Buch einfach riesig. Wie soll man dann auch drum herum kommen, es zu lesen?

Erst war ich skeptisch. Aber im Urlaub konnte ich dann aus einem kleinen Buchladen die Leseprobe mitnehmen und schon war es um mich geschehen.

Das Buch liest sich sehr flüssig und hat einen, wie ich finde, unheimlich tollen Schreibstil. Es ist sehr spannend geschrieben und man kann in die Geschichte richtig hinein tauchen. Auch die Idee an sich, finde ich richtig gut. Viele Bücher dieser Art ähneln sich ja, doch hier war doch viel Neues. Es gab einen kurzen Moment in dem ich dachte: Oh nein, das kennen wir doch schon!!! Aber wie gesagt, der Moment war wirklich nur kurz.

Die Welt in der Mare lebt ist, wie es in diesen Büchern typisch ist, grausam. Es gibt die, mit dem silbernen Blut, die alles haben und reich sind. Und das Gegenteil, die Roten. Diese haben nichts, müssen hart arbeiten für wenig Geld und sind einfach arm, egal wie viel sie buckeln.

Mare ist eine Protagonistin, die mir direkt ans Herz gewachsen ist. Natürlich tut sie Dinge, die verachtet werden. Aber wie würden wir wohl handeln, wenn wir so leben müssten? Ich kann es ihr nicht verübeln, dass sie diesen Weg eingeschlagen hat.

Wie auf dem Klappentext ersichtlich, gelangt Mare ja als "Schein" Silberne in den Palast und wird dort verlobt. So wird sie Teil der Königsfamilie, die auch sehr interessant ist. Die ganze Zeit fragt man sich, ob sie jetzt wirklich böse sind oder ob irgendwelche guten Absichten dahinter stecken.

Die letzten, ich sage mal 100 Seiten, waren so dermaßen spannend, dass ich kaum das Buch weg legen konnte. Ich glaube auch, dass ich zwischendurch aufgehört habe zu atmen :D

Die Wendung am Ende hat mich umgehauen! Ich habe sowas von gar nicht damit gerechnet und war einfach sprachlos und bin sehr gespannt, wie es weiter gehen wird.

Autor/in und Übersetzer/in:

Victoria Aveyard kommt aus den USA und hat in Los Angelese an der University of Southern California studiert. Dort lebt und arbeitet sie auch. Sie ist Autorin von Romanen und Drehbüchern.
"Die rote Königin" ist ihr mehr als gelungenes Debüt.

Die Übersetzerin des Buches ist Birgit Schmitz. Sie lebt in Frankfurt am Main und arbeitet dort als Literaturübersetzerin und Lektorin. Zuvor studierte sie Thetaer-, Film- und Fernsehwissenschaft und arbeitete dann einige Jahre als Dramaturgin.

Fazit und Bewertung:

Ein sehr gelungener Debütroman, der Lust auf weitere Teile der Reihe macht. Sehr spannend und mit viel Gefühl gerschrieben. Bitte mehr davon!

Ich vergebe für "Die rote Königin":




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen