Montag, 9. Mai 2016

Montag ist KINGtag inkl. Kurzrezension zu "OMI"


MONTAG IST KINGTAG!


Was es damit auf sich hat? Das verrate ich euch natürlich jetzt :)

Viele von euch wissen sicher, dass Stephen King auch Kurzgeschichten schreibt. Und davon sogar ziemlich viele. Ich selbst habe schon einige von ihm gelesen und muss sagen, dass sie immer für kurze knackige Spannungsmomente sorgen.

Ihr liebt Kurzgschichten? Vor allem die von Stephen King? Dann wird es euch sicher freuen, dass der Heyne Verlag jeden Montag eine Kurzgeschichte von ihm als Ebook veröffentlicht. Die Ebooks kosten jeweils 0,99 Euro.

Heute erschienen ist "Die Kleinen Schwestern von Eluria" (Hier kaufen).

Für weitere Infos und eine Übersicht der bereits erschienenen Kurzgeschichten einfach *hier klicken* .

Nun möchte ich euch natürlich auch noch eine der Kurzgeschichten etwas näher vorstellen: OMI (aus: Blut).

Auch dieses Ebook könnt ihr natürlich schon beim Heyne Verlag (hier kaufen) für 0,99 Euro erwerben.


Inhalt:

Der 11-jährige George soll, während seine Mutter seinen großen Bruder im Krankenhaus besucht, auf seine blinde Großmutter aufpassen. Ihm ist nicht ganz wohl bei der Sache, hat ihm die stark übergewichtige Frau doch schon früher Angst gemacht. So richtig unwohl wird ihm aber erst, als seine Omi plötzlich stirbt ...

Persönliche Meinung, Fazit und Bewertung:

Ich war unglaublich neugierig auf diese Kurzgeschichte und kann auch direkt sagen, dass ich sie wirklich einfach mal eben inhaliert habe.
Ich hatte schon seit einiger Zeit nichts mehr von Stephen King gelesen, obwohl ich ihn wirklich als einen Meister der Literatur betrachte. Er kann einfach schreiben und seine Leser mitreißen.
Und so war es auch in OMI. Die Geschichte hat von Anfang an für eine Gänsehaut bei mir gesorgt und trotzdem ich es am hellsten Tag gelesen habe ging mein Blick während des lesen immer wieder zaghaft durch unsere Wohnung und ich dachte mehrfach: Gott sei Dank bist du nicht so wahnsinnig und liest es im dunklen! 
Und das muss man auf so wenigen Seiten erst einmal schaffen!

Wie im Inhalt schon steht, soll der 11 Jahre alte George auf seine pflegebedürftige Oma aufpassen. George fand Oma schon immer sehr gruselig und hat seit er denken kann Angst vor ihr. Auch wenn er sich hier einredet, dass er ja nun größer ist und keine Angst mehr haben muss. 
Während seine Mutter also weg ist und die Oma schläft macht sich George so seine Gedanken zu ihr. Wie das früher eigentlich war und was die Familie über Omi so redet und was da eigentlich los sein könnte mit Omi.
Ich muss sagen, dass ich das eigentlich erst einmal gar nicht so schrecklich fand. Aber ich bin ja auch keine 11 mehr. Mit 11 hätte ich das mit sehr großer Sicherheit auch ganz anders empfunden.
Als dann die Dinge ihren Lauf nehmen war ich aber wirklich vollkommen bei George...

Ich finde es immer schwierig über Kurzgeschichten zu schreiben, weil man einfach zu viel von der Geschichte verraten würde. Immerhin hat dieses Ebook "nur" ca. 53 Manuskriptseiten und da hat man schnell mal die ganze Story erzählt.

Mir hat Omi sehr gut gefallen. Die Story war natürlich (wie bei dem Autor nicht anders zu erwarten) sehr gut geschrieben und absolut spannend. Stephen King schafft es tatsächlich auch auf wenigen Seiten den Leser komplett in die Geschichte zu ziehen. Das Ende war, für mich, sehr überraschend und das im doppelten Sinne. Zum einen habe ich das, was kam absolut nicht erwartet und saß mit Sicherheit mit offenem Mund dort. Zum anderen kam es aber auch sehr plötzlich. Ich hatte es noch gar nicht erwartet und wollte eigentlich noch mehr haben :D 

Für ein kurzes aber spannendes Vergnügen kann ich OMI also definitiv empfehlen. Schade eigentlich, dass es so schnell vorbei war. 

Ich vergebe für OMI



Autor:

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt der Spiegel-Bestseller Basar der bösen Träume.


(Quelle zu Cover, Inhalt und Autoreninfo: Heyne Verlag)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen