Mittwoch, 29. Juni 2016

Leseliste für den Juli 2016

Hi meine Lieben!

Ein neuer Monat steht vor der Tür und ich habe mich heute mal wieder hin gesetzt und geschaut, was ich gerne in nächster Zeit lesen möchte.
Da mein Juni leider wieder ein sehr sehr seeehr mieser Monat war und ich meine Leseliste kaum abbauen konnte, sind es für Juli wieder ein paar mehr geworden.
 Und ich habe mir auch fest vorgenommen wieder mehr zu lesen und weniger Serien zu suchten. Klingt nach nem Plan oder?

Ich zeige euch jetzt aber mal die Bücher, die ich mir vorgenommen habe:











Sehr historisch angehaucht das ganze xD Aber in letzter Zeit lese ich dieses Genre einfach wieder so mega gern! Es macht mir so viel Spaß in die Vergangenheit zu reisen und ich bin mehr als froh, dass ich mich an das Genre gewagt habe. Habe mich nämlich auch seeeeehr lange dagegen gesträubt und dachte das ist sicher mega langweilig. Pustekuchen :D

Und, kennt ihr schon was davon und könnt dazu was schreiben?
Was steht bei euch im Juli auf dem Plan?

Eure Anika

Montag, 27. Juni 2016

Montagsfrage 27. Juni 2016


Und auch heute gibt es wieder eine neue Frage vom Blog Buchfresserchen:

Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Also ich würde sagen, dass ich über 90% Fiktion lese.

Non-Fiktion fällt mir eigentlich kaum was ein. Ich lese mal Sachbücher über Hunde z.B. oder über irgendwelche historischen Hintergründe wenn ich zu einem Roman was nachschlagen möchte. Aber das war es auch schon irgendwie.

Es muss ein Thema sein, was mich gerade beschäftigt. Dann kommt das durchaus mal vor. Aber im Vergleich so gut wie gar nicht.
 Und da ich nicht mehr zur Schule/Uni gehe ist es oft auch einfach "nicht notwendig" zu Sachbüchern z.B. zu greifen.

Und wie sieht es bei euch aus?

Eure Anika

Montag, 20. Juni 2016

Buchfresserchens Montagsfrage 20.06.2016


Auch heute wieder eine schöne Frage vom Blog Buchfresserchen:

Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände?

Also generell gibt es viel Gedichte, die ich wirklich schön finde. Auch in der Schule gefiel mir das Thema meist sehr gut im Gegensatz zu vielen Mitschülern xD

Als Teenie habe ich sogar selbst sehr viele geschrieben und hatte großen Spaß daran. 

Wenn mir Gedichte in Büchern begegnen finde ich das immer sehr schön und lese sie mit Freude. Aber speziell einen Gedichtband würde ich jetzt nicht lesen. Sowas besitze ich auch gar nicht. Glaube ich xD Und kaufen würde ich denke ich auch keinen. Zumindest aktuell habe ich keine Sehnsucht danach.

Auch Poetry Slam ist irgendwie nur bedingt was für mich. Manche finde ich toll aber speziell danach suchen, nein, nicht meins.

Und wie sieht es bei euch aus?

Liebste Grüße,

eure Anika

Sonntag, 19. Juni 2016

Lasst uns quatschen über: Wie ich Hundemama wurde

Hi ihr Lieben =)

Heute habe ich mal wieder einen etwas privateren Post für euch der auch absolut nix mit Büchern zu tun hat.
Heute geht es um unseren Hund und wie wir überhaupt dazu kamen.

Mein Mann ist ein absoluter Hundemensch. Ich hmmm naja es ging so. Ich fand Hunde toll und liebte es gassi zu gehen. Aber einen eigenen wollte ich erst einmal nicht haben. Der Hauptgrund war eigentlich, dass ich mir das absolut nicht zugetraut habe. Nager, Vögel, Katzen...alles schon gehabt. Aber einen eigenen Hund? Uff. Vielleicht irgendwann mal. Wenn wir nicht mehr hier wohnen. Dann aber einen schönen großen Hund, der mich im dunkeln auch bewacht.
 So war der eventuelle Plan.

Donnerstag, 16. Juni 2016

"Die mir den Tod wünschen" von Michael Koryta



"Die mir den Tod wünschen"
Michael Koryta
Thriller
480 Seiten
12,99 Euro als Klappbroschur
Ebenfalls erhältlich als Hörbuch und Ebook


Inhalt:

Mach dich bereit - für den letzten Tag deines Lebens

An einem stürmischen Tag wird der vierzehnjährige Jace Zeuge eines brutalen Mordes. Jace kann entkommen – doch er weiß, dass die Verbrecher ihn gesehen haben. Die Blackwell-Brüder, ein psychopathisches Killer-Duo, wollen seinen Tod. Jace kann niemandem mehr vertrauen. Unter neuer Identität soll er in Montana Zuflucht finden. Ethan Serbin, ein erfahrener Überlebensspezialist, steht ihm in der gnadenlosen Bergwelt zur Seite. Derweil bahnen sich die beiden Killer ihren blutigen Weg und kreisen ihre Opfer immer weiter ein. Für Ethan und Jace beginnt ein furioser Höllenritt …

Autor:



Michael Koryta begann bereits in jungen Jahren seine ungewöhnliche Karriere. Schon auf der Highschool arbeitete er nebenbei für einen Privatermittler-Agentur - eine Tätigkeit, die Koryta bald zu seinem Hauptberuf machte. Nebenbei verdingte er sich als Reporter und unterrichtete an der Indiana University. Wenn er nicht gerade schreibt, begibt sich der Abenteurer und Outdoor-Fan Koryta bevorzugt in die Beartooth Mountains. Mit Die mir den Tod wünschen stürmte er die amerikanischen Bestsellerlisten und gilt in den USA derzeit als einer der aufregendsten Thrillerautoren.


(Quelle für Bild, Inhaltsangabe und Autoreninfo: Heyne Verlag)

Persönliche Meinung:

Der Klappentext dieses Buches konnte mich sofort begeistern und ich war sehr heiß auf die Geschichte.

Direkt auf den ersten Seiten fällt auf, dass Michael Koryta einen sehr flüssigen Schreibstil hat und man die Seiten wirklich verschlingen kann. Dazu kam, dass es wirklich SOFORT richtig spannend wurde und ich dachte: Wow! Wenn das jetzt 480 Seiten lang so geht, das wird ja ein Knaller!

Leider wurde ich da recht schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Natürlich ist die Geschichte an sich sehr spannend und lässt sich gut lesen. Allerdings schwächt es meiner Meinung nach, nach diesem super Start sehr ab und kommt an dieses Prickeln im 1. Kapitel nicht mehr ran.
Dies führte bei mir zu leichtem Frust und ich sage mal bis ca. Seite 110 rum fand ich das Buch dann teilweise sogar ziemlich langweilig. 
Auch der im Klappentext angekündigte Höllenritt kam mir etwas zu lasch daher. Ich habe mir das ganze etwas dramatischer und spannender vorgestellt.

Charaktere haben wir hier zum einen natürlich den Jungen Jace, um den es in der Geschichte geht. Zu ihm kann ich gar nicht wirklich etwas sagen. Ich fand ihn weder positiv noch negativ auffallend. 
Allerdings finde ich das, was ihm passiert ist schon sehr heftig und musste schon schlucken. In meinen Augen fast noch ein Kind und muss sowas schreckliches erleben. Gerade wenn man selbst Kinder hat betrachtet man das ganze ja noch aus einem anderen Blickwinkel.

Dann haben wir noch unseren Survival Gott Ethan und seine Frau Allison. Beide mochte ich von Anfang an sehr. Ein tolles Paar. Schon lange zusammen und lieben sich sehr. Gehen durch jeden Mist gemeinsam. Mag ich :)
Außerdem finde ich es ganz klasse, dass Ethan sich Menschen (Jugendlichen) annimmt und sie versucht wieder auf die richtige Bahn zu schieben.

Unsere beiden Bösewichte gingen mir sehr auf die Nerven. Ich möchte nicht zu viel verraten aber ihre Art und Weise sich zu unterhalten fanden nicht nur die Charaktere im Buch merkwürdig. 
Mir entlockten ihre Dialoge oft nur ein Augenverdrehen.

Natürlich gibt es noch diverse andere Charaktere die auftauchen. Unter anderem die ehemalige Feuerwehrfrau Hannah, eine gewisse Jamie und und und. Aber das würde hier den Rahmen sprengen und sicherlich auch zu viel verraten.

Positiv aufgefallen ist mir die Atmosphäre. Wir befinden uns in Montana in den Bergen und die Umgebung wird oft beschrieben. Das mag ich ja sehr und ich konnte mir das alles sehr gut vorstellen. Es ist sicherlich total schön da. Wenn nicht 2 Psychos hinter einem her sind :D

Fazit und Bewertung:

Zusammengefasst kann ich sagen, dass dies schon ein guter Thriller ist. Leider hat die Spannung meiner Meinung nach im Laufe des Buches immer weiter abgenommen. Das Ende kam zwar überraschend, konnte mich aber auch nicht umhauen.
Dennoch hat Michael Koryta einen Schreibstil der mir sehr zusagt und ich werde sicher noch etwas anderes von ihm lesen. 
Die Atmosphäre und die Ausarbeitung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen und ich habe doch ganz gern meine Zeit mit ihnen verbracht.

Ich vergebe







Montag, 13. Juni 2016

Buchfresserchens Montagsfrage


Es ist mal wieder Montag und auch heute möchte ich die Montagsfrage vom Blog Buchfresserchen beantworten.

Und die Frage für diese Woche lautet:

Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?

Also ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass ich es mal so mal so sehe. Wenn die Bücher so richtig zugerichtet sind und es einfach nur stört, dann finde ich es nicht so gut.

Andererseits können Notizen oder Anmerkungen in Büchern auch eine tolle Erinnerung sein. Natürlich nur, wenn ich selbst diese Notizen gemacht habe. Was aber eigentlich nie vorkommt bzw. nur in der Schule der Fall war und davon besitze ich kein Buch mehr.

Wenn ich gebrauchte Bücher kaufe und das ist viel drin rum gemalt, dann stört mich das meistens und ich weiß, dass ich dieses Buch nicht lesen werde. 
Ab und an können die Anmerkungen natürlich auch ganz lustig oder interessant sein.

Also wenn ich mir die vorigen Sätze jetzt mal anschaue würde ich sagen, ich finde es nicht so positiv. Aber einen geminderten Wert haben diese Bücher für mich nicht. Denn immerhin hat sich jemand mit dem Buch beschäftigt und seine Gedanken dort drin verewigt :)

Wie seht ihr das?

Eure Anika

Sonntag, 12. Juni 2016

Neue Schätze im Mai 2016

Hi meine Süßen =)

Natürlich sind auch im Mai wieder ein paar tolle Bücher bei mir eingezogen. Naja ein paar ist sogar fast untertrieben. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie das passieren konnte...wirklich nicht! Ich glaube fast, so viele neue Bücher hatte ich noch nie in einem Monat. Und es sind mehr als in den 4 Monaten davor zusammen... Aber bevor ich mich hier um Kopf und Kragen rede fange ich lieber an xD

Fangen wir mit den gebrauchten Büchern an. Und davon gabe es jede Menge. Als erstes mal die, die ich aus einem Trödelkaufhaus habe. Als zusätzliche Info vielleicht noch. auf den Fotos sind auch 3 Bücher die mein Mann sich gekauft hat. Ich dachte mir aber, ich zeige sie euch einfach auch :)




















Mittwoch, 8. Juni 2016

"Pasta und Sauce aus 1 Topf"

Hey meine Lieben =)

Heute möchte ich euch mal ein Kochbuch vorstellen. Und zwar geht es um:


Das Buch ist im Bassermann Verlag erschienen, umfasst 80 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Kaufen könnt ihr es *hier*.

In diesem Kochbuch findet ihr jede Menge Rezepte zur sogenannten "One Pot Pasta". Was das überhaupt ist? Hier geht es darum Gerichte in nur einem Topf zu kochen. Also viel weniger Aufwand und viel weniger Geschirr zum abwaschen xD

Doch funktioniert sowas auch und schmeckt das? Hier kann ich definitiv nur JA sagen! Natürlich habe ich noch nicht alle Gerichte aus dem Buch gekocht. Manches spricht auch jetzt nicht meinen Geschmack an oder darf ich wegen Lebensmittelintoleranz nicht essen. Aber der Großteil klingt einfach super und ist für Vegetarierer, Veganer oder was auch immer super um zu wandeln in dem man einfach nur ein paar Sachen ersetzt. Das Prinzip bleibt aber gleich.

Die Rezepte sind einfach um zu setzen. Die Zutaten sind zu ich sage mal 95% in jedem normalen Supermarkt zu bekommen und auch nicht immens teuer. 

Jedes Rezept ist total einfach beschrieben und ich habe schon zu meinem Mann gesagt: Das kannst sogar du!
Also falls ihr noch Anfänger beim kochen seid oder einfach auch kein großes Talent habt, ist das hier super für euch. Klar, es sind alles Nudeln aber sehr abwechslungsreich und es wird nicht langweilig.

Auch empfehlen kann ich es, wenn ihr z.B. gerade am abnehmen seid. Ja da werden jetzt wieder einige sagen öööh Nudeln machen aber dick. Wenn ihr Low Carb macht ist das natürlich nicht so super. Aber ich mache z.b. eine "Diät" wo ich sowas essen darf. Ich ersetze dann nur so Sachen wie Sahne z.B. durch etwas mit weniger Fett und schon passt es auch in meinen Speiseplan. Und viele Rezepte sind auch mit viel Gemüse und wenigen Sachen die "dick" machen. Und wie gesagt kann man dieses dann auch super ersetzen.

Ihr seid Single und denkt das passt nicht zu euch? Auch hier kann ich euch echt beruhigen. Viele Rezepte sind für 2 Personen ausgelegt. Ihr könnt den Rest einfach am nächsten Tag noch mal auf den Herd stellen. Es schmeckt dann immer noch super. Und bei denen für mehr Personen nehmt ihr euch dann einfach die Hälfte der Zutaten. Das ist sehr gut machbar.
Genau so natürlich auch andersrum. Einfach die Zutaten verdoppeln, wenn ihr Familie habt oder auch für 2 Tage kochen wollt.

Nun aber genug "Geschwafel" und ich zeige euch endlich ein paar Fotos von den Gerichten die ich schon gemacht habe und auch daran gedacht habe ein Bild davon zu machen:

 Hier seht ihr die Pasta Bolognese. Einfach nur absolut lecker. Mein Sohn und mein Mann stehen ebenfalls total darauf. Da hier Rotwein reinkommt müsst ihr schauen ob ihr das dann ersetzt wenn ihr Kids habt oder Alkohol ablehnt.
 Hier sehr ihr die Pasta Carbonara. Dieses Rezept ist mehr als nur leicht zubereitet. Total schnell und natürlich super lecker. Mein Sohn hatte im ersten Versucht mit den Zwiebeln zu kämpfen. Davon kommen einige rein. Ich habs beim nächsten mal einfach etwas kleiner geschnitten und schon war es auch für ihn ok.

 Und hier sehr ihr ein Rezept mit Spaghetti, frischen Tomaten und Feta Käse. Hier habe ich auch mal ein Foto vom Topf gemacht. Das war auch das erste Rezept, welches ich nach gekocht habe. Auch mega lecker und eine absolute Empfehlung!
























Ich hoffe auf den Fotos kommt nur ansatzweise rüber wie lecker diese Gerichte sind. Ich konnte damit auch schon einige Freunde und Familienmitglieder anstecken die sich nun auch das Buch gekauft haben und alle One Pot Pasta kochen xD Falls ihr diesen Drang nun ebenfalls verspürt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim kochen und vor allem natürlich beim essen ;-)

Eure Anika

Montag, 6. Juni 2016

Buchfresserchens Montagsfrage


Seid ihr im Urlaub auch immer auf der Suche nach besonders schönen oder interessanten Buchläden?


Hier muss ich ganz klar JA sagen =)

Für mich gehört es eigentlich dazu, dass ich im Urlaub oder in einer anderen Stadt immer ein Buch kaufe.
 Und da bevorzuge ich kleine süße urige Läden. Ich finde es einfach toll dort zu stöbern und die VerkäuferInnen sind dort meistens total nett und plaudern noch mit einem über Gott und die Welt oder haben tolle Tipps. 
Außerdem haben diese kleinen Lädchen oft nach süße andere Sachen, die man entdecken kann.

Und wie ist es bei euch?

Liebste Grüße,

eure Anika

Samstag, 4. Juni 2016

Bücherzauber Mai 2016

Hey ihr Süßen =)

Wieder ein Monat vorbei...uff...ich weiß ich wiederhole mich aber ist der Mai an euch auch einfach nur so vorbei geflogen? Ich weiß ehrlich gar nicht wo die Tage geblieben sind. Mit Kind ging das ja schon irgendwie alles schneller aber seit wir unsere Hündin haben rast die Zeit noch mehr.

Der Mai war allerdings lesetechnisch ein absolut gelungener Monat für mich. Ich glaube, so viel habe ich ewig nicht mehr gelesen. Zumindest nicht seit wir den Hund haben. Also man merkt, dass sich der Alltag mit dem kleinen Wildfang immer besser einspielt. Im übrigen wird es demnächst auch einen Post dazu geben. Falls das überhaupt jemanden interessiert xD

Aber nun zum Lesemonat:

Gelesen: 8 Bücher, 1 Kurzgeschichte (Ebook)
Gelesene Seiten: 3802
Das macht pro Tag ca. 123 Seiten...yay
Neuzugänge: 20 *hust*
SuB Stand zum 01.06.2016: 182 Bücher (6 mehr als zum 01.05.)

Mittwoch, 1. Juni 2016

"Land der Verheißung" von Leila Meacham


"Land der Verheißung"
Leila Meacham
Vorgeschichte zu "Die Erben von Sommerset"
Historischer Roman, Familiensaga
640 Seiten
9,99 Euro als Taschenbuch



Autorin:

Leila Meacham arbeitete als Lehrerin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt in San Antonio, Texas, wo sie an ihrer nächsten großen Saga schreibt.

Inhalt:

South Carolina 1835: Um sich seinen Traum von einer eigenen Baumwollplantage zu erfüllen, will der junge Silas Toliver ins entfernte Texas auswandern – doch ihm fehlen die finanziellen Mittel. Da bietet ihm die reiche Nachbarsfamilie Wyndham viel Geld an, aber nur unter einer Bedingung: Silas soll die in Ungnade gefallene Jessie Wyndham heiraten, obwohl er seiner großen Liebe Lettie Sedgewick die Ehe versprochen hat. Silas macht sich die Entscheidung nicht leicht, doch letzten Endes siegt sein Wunsch, eine eigene Plantage zu besitzen. Und Silas bricht zusammen mit Jessie in die neue Heimat auf ...

(Quelle Bild, Autoreninfo und Inhalt: Goldmann Verlag)