Freitag, 29. Juli 2016

"Die heimliche Heilerin" von Ellin Carsta

"Die heimliche Heilerin"
Ellin Carsta
Band 1
Historischer Roman
480 Seiten
9,99 Euro als Taschenbuch
aktuell 2,49 Euro als Ebook oder kostenlos über Kindle Unlimited


Autorin:

Ellin Carsta ist das Pseudonym der Autorin Petra Mattfeldt, die zusammen mit ihrer Familie in Norddeutschland lebt. Unter dem weiteren Pseudonym Caren Benedikt hat sie sich bereits einen Namen im historischen Genre gemacht. Sie hat bereits diverse Kurzgeschichten, Anthologien und Romane veröffentlicht. 

Klappentext:

Heidelberg 1388: Die junge Madlen steht schon früh im Dienst einer Hebamme und hilft ihr bei Geburten und der Behandlung von Frauenleiden. Neben ihrem umfassenden Wissen über Kräuter, durch die sie Schmerzen lindert, stößt sie während einer Geburt eher zufällig auf die beruhigende Wirkung durch flackerndes Kerzenlicht in Verbindung mit gesprochenen Psalmen. Natürlich darf niemand etwas von dieser besonderen Methode erfahren, schließlich kann es sich hierbei nur um Hexenwerk handeln.

Eines Tages wird sie zu einer angesehenen Bürgerin gerufen, die hochschwanger ist und offensichtlich körperlich misshandelt wurde. Madlen kann zwar das Leben der Frau retten, nicht jedoch deren Baby. Der Ehemann beschuldigt die Heilerin, das Kind mit Hilfe von Kräutern vergiftet zu haben. Damit beginnen für Madlen ihre Flucht und der Kampf um die Wahrheit, sie erfährt viel Liebe und Zuneigung und wird gleichzeitig mit blankem Hass konfrontiert.

(Quelle zu Cover, Autoreninfo und Klappentext: Amazon )

Mittwoch, 27. Juli 2016

Bibliotheks Ausbeute: Juli 2016

Hi meine Süßen!

So einen Post gab es ja nun schon eine ganze Weile nicht mehr. Zum einen war mein Ausweis abgelaufen und ich hatte irgendwie immer kein Bargeld einstecken wenn ich bei der Biblio vorbei kam und zum anderen dachte ich, ich gehe der Versuchung dem SuB zu Liebe mal aus dem Weg.

Doch heute wollen mein Mann unbedingt ein bestimmtes Buch leihen und hat mich gefragt ob ich nicht mit möchte. Und natürlich habe ich dann mir auch was mitgenommen *seufz*. Dann noch ein paar DVDs für meinen Sohn und mich und mein Mann hat auch zugeschlagen und natürlich mehr mitgenommen als nur das eine Buch. Und nun dachte ich, ich zeige euch doch einfach mal die Ausbeute von uns dreien :)

















Die Bücher und Filme kennt ihr sicher fast alle. Lasst mir doch gern in den Kommentaren eure Meinung dazu da :)

Liebste Grüße,

eure Anika

Dienstag, 26. Juli 2016

Buchfresserchens Montagsfrage vom 25.07.2016


Heute finde ich die Frage vom Blog Buchfresserchen besonders spannend:

Hat sich dein Leseverhalten durch die fortschreitende Digitalisierung verändert?

Und ich muss sagen, dass ich fast schon etwas stolz bin, dass ich hier ein klares NEIN antworten kann.

Natürlich bin auch ein Mensch der in der digitalen Welt zu Hause ist. Whats App, Facebook, YouTube, Ebooks...ja wird alles genutzt. Aber mich hat es nicht verändert. Ich lebe nach wie vor in vielen Sachen lieber oldschool. Verzichte oft auch mal darauf mein Smartphone überall mit hin zu nehmen und genieße das Leben so ganz ohne all das Zeugs.

Mein Leseverhalten hat sich dadurch absolut nicht verändert. Ich lese zwar ab und an Ebooks aber selten. Ich liebe es immer noch viel mehr Bücher in der Hand zu halten, zu fühlen, zu riechen.

Ich habe auch keine Probleme mit Konzentration bzw. nicht mehr oder weniger als früher schon. Und falls ich doch mal merke, dass das Handy mich von irgendwas extrem ablenkt dann mache ich es halt aus :)

Und wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euer Leseverhalten geändert?

Liebste Grüße,

eure Anika

Sonntag, 24. Juli 2016

Neue Schätze im Juni 2016

Hallihallo meine Lieben =)

Auch ich habe es im Juni nicht ohne neue Bücher geschafft. Allerdings bin ich nicht so eskaliert wie im Mai :D  Besser noch: Ich habe selbst kein einziges neues Buch gekauft! Yayyyy :D

Ich zeige euch als erstes die beiden Bücher die ich von meinem Schatz bekommen habe:


"Das wilde Land" ist der dritte Teil der Auswanderersaga und den hat er mir beim Media Markt aus der Mängelexemplar Kiste mitgebracht. Da fehlt mir jetzt also nur noch Band 4 :)
Und "Die Frau des Teehändlers" habe ich zum Hochzeitstag bekommen <3 So ein wahnsinnig hübsches Buch. Ich hoffe der Inhalt ist genau so hübsch.

Die anderen 3 Bücher sind alles Rezensionsexemplare, über die ich mich natürlich auch mehr als gefreut habe:




Vielen lieben Dank an Heyne VerlagGoldmann Verlag und Lübbe.

Und was ist bei euch so neues in die Regale gezogen? Oder ward ihr brav und habt euren SuB nicht erhöht?

Liebste Grüße,

eure Anika



Samstag, 23. Juli 2016

Buchfresserchens Montagsfrage vom 18.Juli 2016


Diese Woche bin ich etwas spät mit meinem Post aber ich möchte trotzdem noch an der Montagsfrage vom Blog Buchfresserchen teilnehmen.

Und die Frage von dieser Woche lautet:

Bist du in einem Buchclub?

Das kann ich sehr schnell beantworten: Nein bin ich nicht. Ich weiß auch gar nicht ob es sowas hier gibt und ob ich da auch Lust zu hätte.

Mir reichen meine diversen Gruppen auf Facebook, Whats App, Goodreads usw. Und auch da gibt es ja Leserunden und Austausch. Und das mag ich wirklich gern :)

Wie sieht es bei euch aus?

Liebste Grüße und ein schönes Wochenende,

eure Anika


Sonntag, 17. Juli 2016

Historisch lesen? Meine Erfahrungen und Tips für Einsteiger

Hallo meine Lieben =)

Heute möchte ich mit euch über das Genre "Historische Romane" sprechen. Denn vor allem in letzter Zeit ist mir wieder oft aufgefallen, dass es wirklich sehr sehr seeeehr viele Vorurteile gegenüber diesem Genre gibt. 

Sehr oft höre ich wie langweilig das doch sein muss. Oder wie man freiwillig Geschichtsunterricht nehmen würde. Und ganz oft wird gesagt: Das werde ich niemals lesen, das ist nichts für mich! 

Erst einmal muss man dazu ja sagen, dass es wie bei jedem anderen Genre auch ist. Was man noch nicht ausprobiert hat sollte man nicht generell ablehnen.
Natürlich verstehe ich, dass viele sich unter historischen Romanen gar nicht viel vorstellen können. Immerhin ging es mir bis vor ein paar Jahren noch genau so. Ich dachte ebenfalls, dass mich da bestimmt dröge und von Fakten durchzogene Bücher erwarten die einfach nur zäh und langweilig sind. Aber dennoch war ich neugierig und habe mich ein wenig erkundigt und mir Tips geholt, was man denn da lesen kann. Und schon beim rumschauen fand ich einige Bücher deren Klappentexte mich tatsächlich sofort angesprochen haben. Und schnell merkte ich, wie vielseitig das ganze ist.
Und mit der Zeit lernte ich diese Genre mehr und mehr lieben und schätzen. 

Nun mittlerweile sind es nicht mehr die Fantasy Bücher die mich alles vergessen lassen und mich woanders hin zaubern. Es sind die historischen Bücher die mich entführen. In längst vergangene Zeiten und in jedes Land in das ich nur möchte.
Und auch ob ich nun eine Liebesgeschichte oder einen Krimi lesen möchte kann ich innerhalb dieses Genre noch einmal ganz frei wählen. Ich persönlich bevorzuge meist Liebesgeschichten oder auch Familiengeschichten. An historische Krimis habe ich mich noch nicht gewagt. Möchte ich aber ganz bald tun.
Mittlerweile kann ich sagen, dass dies mein Lieblingsgenre ist und ich gar nicht genug davon bekommen kann. Und da die Auswahl so riesig ist, ist leider auch mein SuB sehr riesig geworden :D

Was tut man denn nun, wenn man sich entschließt es mal zu versuchen und dann dort vor dieser riesigen Auswahl steht?
Als erstes solltet ihr euch vielleicht überlegen, welche Zeit es denn sein soll. Interessiert euch das Mittelalter? Oder die beiden Weltkriege? Das 19. Jahrhundert?
Ich persönlich empfehle als Einstieg eigentlich immer das Ende des 19. Jahrhunderts und den Anfang des 20. Das ist noch nicht so weit weg. Es ist auch meist keine so schwere Kost. Und man kann vieles sich noch besser vorstellen.

Ich empfehle eigentlich als Einsteiger Bücher immer Bücher wie diese hier:



Iny Lorentz wird von vielen Lesern des Genres als "Schmuddel" abgetan. Oder auch "Groschenromane". Ich persönlich lese die Bücher aber immer wieder gern.
Das Autorenduo bedient so gut wie jede Epoche und die Bücher lassen sich einfach total gut lesen. Der Schreibstil ist einfach, flüssig und es sind nicht zu viele historische Fakten die einem da um die Ohren geworfen werden.

Ich finde für Einsteiger genau das richtige. Allerdings solltet ihr auf Liebesgeschichten stehen wenn ihr hierzu greift. Denn die Liebe finden wir überall.
Die Bücher von Iny Lorentz spielen bzw. beginnen meist alle in Deutschland.




Dieser Roman spielt in den Südstaaten von Amerika und spielt vor, während und nach dem Sezessionskrieg. Wer damit jetzt nichts anfangen kann: hier geht es vor allem um die Sklaverei der schwarzen in der Mitte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.
Auch dieses Buch ist sehr einfach geschrieben und beinhaltet eine großartige Familiengeschichte und auch viel Liebe finden wir hier.

Die Atmosphäre ist wundervoll und ich kann dieses Buch wirklich absolut empfehlen. Eines meiner Highlights in diesem Jahr.






Dieses Buch ist ein Jugendbuch und daher natürlich noch einmal besonder leicht zu lesen.
Wir befinden uns hier in Indien 1859 und es geht natürlich um Tee und um die Liebe :)
Der Schreibstil ist sehr locker und es ist wirklich total einfach zu lesen. Gerade wenn ihr vielleicht noch etwas jünger seid könnte sowas euch das Genre näher bringen.







Wenn wir schon bei Indien sind kann ich euch auch noch diese Autorin ans Herz legen.
Hier sind wir dann aber wieder in der Erwachsenen Literatur und das ganze ist etwas umfangreicher und detailreicher.
Dennoch auch leicht zu lesen und sehr atmosphärisch. Indien wird einem hier näher gebracht und nicht selten stellt man sich vor, dass man auch dort steht und die prächtigen Farben und Düfte wahrnimmt.




Dieses Buch ist eines meiner absoluten Favoriten in diesem Genre. Hier verschlägt es uns nach China ins frühe 19. Jahrhundert und wir erleben eine unfassbare Freundschaft zwischen 2 Mädchen deren Schicksal sich schon in jungen Jahren verbindet. 
Hier geht es vor allem und das Binden der Füße wie es damals auf brutalste Weise bei den Mädchen gemacht wurde. Denn die Mädchen sollen so besser verheiratet werden. 
Das Frauen es also damals nicht einfach hatten ist hiermit klar.
Auch wenn das ein ernstes Thema ist kann ich diesen Roman empfehlen. Er ist nicht all zu schwer geschrieben und sehr berührend und mitreißend.
Von der Verfilmung würde ich euch abraten. Bzw. lasst euch nicht abschrecken das Buch zu lesen. Der Film ist wirklich großer Mist!

Ja hier haben wir ein Buch, dass ich empfehlen muss aber auch dazu sagen muss, dass ihr hier einen echten Klopper seht. Dieses Buch hat nicht nur extrem viele Seiten, nein es ist auch wirklich sehr umfangreich und vielleicht nicht ganz so leicht zu lesen wie das andere, was ich euch bisher gezeigt habe.
Hier verschlägt es uns zu dem auch ins Mittelalter, was ich persönlich immer auch etwas schwieriger finde.
Dennoch ist Rebecca Gablé einfach eine Meisterin in dem Genre und ich kann euch versichern, dass ihr hier wirklich absolut hochwertigen und gut recherchierten Lesestoff erhaltet. 








Auch das hier ist mit seinen über 800 Seiten eher etwas für Leser mit Ausdauer. Aber hier haben wir wieder etwas leichtere Kost und man merkt diese vielen Seiten absolut nicht.
Die Geschichte entführt uns nach Neuseeland und beginnt 1852. 2 Frauen machen sich auf den Weg um auf Neuseeland eine Familie zu gründen und dort ein neues Leben zu beginnen. Gwyneira die Adlige und Helen die bürgerliche. Auf der Überfahrt freunden die beiden sich an und pflegen auch dort über all die Jahre eine Freundschaft.
Diese Geschichte beinhaltet auch viel Liebe, Freundschaft und man kann sich so richtig weg träumen in eine für uns doch fremde Welt.




 Das letzte Buch was ich euch hier zeigen möchte (ich muss mich wirklich zusammen reißen, denn ich könnte euch noch so viel mehr tolle Romane aufführen) ist mein absolutes Lieblingsbuch in diesem Genre. Und es ist auch das Buch, was ich immer empfehle wenn jemand nach Tips fragt.
"Die Teerose" ist ein Roman der mich von der ersten bis zur letzten Seite umgehauen hat. Der Schreibstil ist einfach toll. Die Autorin schreibt leicht und locker und dennoch hat dieses Buch so viel Tiefgang und hat mich so aufgewühlt, dass ich noch Tage nach dem lesen an die Protagonisten denken musste. Für mich persönlich eines der beste Bücher die ich je gelesen habe.
Die Geschichte beginnt 1888 in London. Unsere Fiona lebt und arbeitet in London und hat gemeinsam mit ihrem Freund Joe große Pläne für die Zukunft. Doch dann kommt alles anders und Fiona muss fliehen und selbst schauen wie sie ihr Leben rettet und sich eine Existenz aufbaut.


Das sind jetzt mal grob die Bücher die ich empfehlen kann bzw. die Art der Bücher die ich empfehlen kann. Es gibt ja unsagbar viele Bücher die in ähnliche Richtungen gehen. 

Wem das jetzt immer noch zu viel Historik ist, dem kann ich jegliche Art von Familiengeheimnis Romanen empfehlen. Diese spielen meist in zwei Zeitsträngen. Einer in der Vergangenheit und damit historisch und dann haben wir noch einen der in der Gegenwart spielt und das ganze dadurch etwas auflockert. 
Also Autoren fallen mir da spontan Lucinda Riley, Corina Bomann und Teresa Simon ein.
Wenn ihr sowas schon gelesen habt und euch die Teile in der Vergangenheit gefallen haben dann sind historische Romane für euch sicher auch ein großartiges Lesevergnügen.

Wie sieht es denn aus bei meinen lieben Lesern? Mögt ihr dieses Genre? Oder seit ihr eher skeptisch? 

Liebste Grüße,

eure Anika

Mittwoch, 13. Juli 2016

"Leons Erbe" von Michael Theißen


"Leons Erbe"
Michael Theißen
Psychothriller
ca. 300 Seiten
5,99 Euro als Ebook
12,90 Euro als Taschenbuch


*Erschienen in der Psycho Thriller Reihe "Hochspannung" von Bastei Entertainment*

Autor:

Michael Theißen ist im Jahre 1986 geboren und lebt in der Nähe von Mönchengladbach. Er studiert Sozialwissenschaften und ist in seiner Freizeit als Handball-Schiedsrichter aktiv.
Seine größte Leidenschaft jedoch ist das lesen und schreiben von Psychothrillern.
"Leons Erbe" ist sein erster Roman.

Inhalt:

Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit – nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ...

(Quelle Cover, Autoreninfo und Inhalt: Bastei Entertainment (Lübbe) 

Persönliche Meinung:

Schon die Inhaltsangabe dieses Buches sprach mich zu 100% an. Ein Psychothriller, Spannung und dann steht da auch noch was von einem Familiengeheimnis...perfekt!
Und natürlich war ich daher mehr als gespannt was mich erwartet.

Die Geschichte hat mich von Beginn an sofort in ihren Bann gezogen. Ich konnte meinen Reader kaum zur Seite legen und war richtig mies drauf, wenn ich unterbrechen musste. Wäre die Zeit da gewesen hätte ich es wohl am Stück verschlungen.

Michael Theißens Schreibstil hat mir mehr als gut gefallen. Er schreibt so spannend und dennoch locker, dass man sich einfach total gut auf das Buch einlassen kann.

Die Charaktere sind sehr vielseitig und bei manchen wusste ich wirklich bis zum Ende nicht woran ich bin und ich kann sagen, dass ich mehr als nur einmal auf der total falschen Fährte war! Mein Mann war begeistert, denn normalerweise kennt er es von mir, dass ich schon recht weit vor dem Ende mal Sätze wie: "Das war ganz sicher Person XY" fallen lasse. Wenn er mich aber bei diesem Buch gefragt hat erhielt er nur ein Schulterzucken. Ich hatte natürlich hier und da einen kleinen Verdacht. Aber konkretes war das nie. Und ich konnte deswegen gerade zum Ende hin einfach gar nicht mehr erwarten, wer denn nun wie dort mit drin steckt.

Mein Mann wollte übrigens am Ende auch wissen wie es ausgegangen ist, denn ich hatte ihm immer wieder erzählt was so passiert ist und er war dann ebenfalls sehr neugierig. Und das obwohl er sich für diese Genre eigentlich eher weniger interessiert.

Die Geschichte um die Zeit nach Leons Verschwinden durchleben wir hier aus der Perspektive seiner Mutter Katja. Ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihr Verdacht. Mir hat das unglaublich gut gefallen. Ich bin ja selbst Mutter und musste erst recht an der ein oder anderen Stelle heftig schlucken. Für mich gab es also auch emotionale und berührende Momente in "Leons Erbe". 

Ein kleines persönliches "Schmankerl" für mich ist der Ort an dem sich alles abspielt: Düsseldorf.
Ich habe selbst schon in dieser Stadt gewohnt und gearbeitet und auch mein Sohn ist dort auf die Welt gekommen. Und viele kleinere Details der Stadt die erwähnt wurden kannte ich und habe mich einfach nur gefreut darüber zu lesen.

Fazit und Bewertung:

Ein wirklich großartiger Debütroman des Autors. Ich bin jedenfalls jetzt schon Fan und freue mich auf alles, was Michael Theißen noch veröffentlichen wird.

Dieser Psycho-Thriller hat alles was ich in solch einer Geschichte gerne habe und ist eine absolute Empfehlung!

Und daher vergebe ich volle










Sonntag, 10. Juli 2016

Halbjahresrückblick 2016

Hi meine Lieben!

Kaum zu glauben aber ja, ein halbes Jahr von 2016 haben wir schon wieder geschafft. Wo ist denn nur die Zeit geblieben? Rasen die Tage an euch auch so vorbei?

Jedenfalls dachte ich, dass ich ja mal schauen könnte wie das erste halbe Jahr denn so für mich lief. Denn gefühlt habe ich irgendwie kaum was gelesen. Aber ich habe tatsächlich genau 30 Bücher bis Ende Juni geschafft. Bei einem Jahresziel von 60 ist das doch perfekt :D

Also hier eine kleine Statistik:

Gelesene Bücher: 30
Gelesene Seiten: 12.923 (also hm das könnte echt mehr sein!)
Neuzugänge: 47 (ach du Schreck!)
SuB Stand Januar 191, SuB Stand jetzt 181...also immerhin 10 weniger. Aber nur weil ich großzügig aussortiert habe
Challenges: die meisten leider abgebrochen. Momentan habe ich einfach wenig Lust auf Challenges. Auch wenn ich viele ganz großartig finde. Ich bin ehrlich gesagt etwas zu faul das ganze "zu pflegen".... schäm

Dienstag, 5. Juli 2016

"Die Holunderschwestern" von Teresa Simon


"Die Holunderschwestern"
Teresa Simon
Familiengeheimnis Roman
512 Seiten
9,99 Euro als Klappenbroschur


Autorin:

Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, und lässt sich immer wieder von stimmungsvollen historischen Schauplätzen inspirieren.

Inhalt:

München 1918. Die junge Fanny – Franziska – sitzt im Zug nach München und will der Provinz entfliehen. Ihre sensible Zwillingsschwester Friederike musste sie zurücklassen. Als die reiche Witwe Dora mit ihren beiden Kindern zusteigt, ahnt Fanny noch nicht, dass ein tragisches Schicksal seinen Anfang nimmt. München 2015. Katharina erhält einen Brief aus London: In einem Archiv wurden Tagebücher ihrer Urgroßmutter Franziska gefunden. Katharina wird neugierig. Wie kommt es, dass die Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter, einer einfachen Köchin, in London verwahrt werden?

(Quelle Bild, Autorin und Inhalt: Heyne Verlag)

Persönliche Meinung:

Auch der zweite Roman von Teresa Simon bezaubert schon auf den ersten Blick mit seinem wunderschönen Cover. Es ist wirklich sehr schön gestaltet und hat mich persönlich sofort angesprochen und ich habe es auch jedes mal eine Weile bewundert wenn ich das Buch zur Hand genommen habe.

Auch der Inhalt klang sehr vielversprechend und so freute ich mich sehr darauf, diese Geschichte zu entdecken.

Wie in diesem Genre meist üblich haben wir auch hier zwei Zeitstränge.
In der Gegenwart 2015 haben wir unsere Protagonistin Katharina. Katharina bekommt von dem Engländer Alex Bluebird die Tagebücher ihrer Urgroßmutter Fanny ausgehändigt. Dadurch gelangen wir in den zweiten Zeitstrang. Nämlich Fannys. Dieser beginnt im Jahr 1918.

Beide Zeitstränge haben mir gut gefallen. Den historischen fand ich allerdings besser als den in der Gegenwart. Ich hatte viel Spaß daran Fannys Leben zu erforschen und war immer voller Freude wenn ich sah, dass wir wieder in die Vergangenheit gehen.
Auch hat mir Fanny als Charakter mehr gefallen als Katharina. Katharina ist zwar auch eine sympathische Frau aber mit Fanny kann sie leider nicht mit halten. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass Fannys Leben natürlich viel spannender dargestellt ist als das von Katharina.

Die Tagebucheinträge belaufen sich auf die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen und ich fand vieles daran total spannend. In der Schule haben wir damals vor allem den 2. Weltkrieg wirklich bis sonst wohin durch gekaut, aber hier wurde eben viel berichtet über die Jahre davor und wie überhaupt alles entstand. Das hat mir wirklich gut gefallen und ich konnte mein Geschichtswissen damit auch noch etwas aufpolieren.

Leider muss ich sagen, dass ich die Geschichte ab einem gewissen Punkt sehr vorhersehbar fand und ab da habe ich auch nicht mehr mit so großen Eifer gelesen. Das Ende war daher auch nicht überraschend und konnte mich nicht ganz begeistern. 

Dennoch ist dies ein Buch, was mir viel Freude bereitet hat. Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und man kann sich so richtig in die Geschichte fallen lassen und sich wohl fühlen. Ein richtig tolles Buch um sich abends ein zu kuscheln und sich in vergangene Zeiten zu träumen.

Als besonderes Extra finden wir hinten in dem Buch noch die Rezepte um die es hier in der Geschichte geht. Das finde ich richtig toll und ich werde sicher das ein oder andere mal nachkochen :)

Fazit und Bewertung:

Eine wirklich schöne Geschichte, die ganz wundervoll geschrieben ist.
Wie schon erwähnt fand ich, dass das "große Geheimnis" zu stark angedeutet wurde, was mir etwas die Spannung nahm. Dennoch kann ich das Buch wirklich empfehlen.
Auch gefiel mir "Die Holunderschwestern" viel besser als der erste Roman von Teresa Simon.

Ich vergebe






Montag, 4. Juli 2016

Buchfresserchens Montagsfrage 04.07.2016


Auch heute gibt es wieder eine neue Frage auf dem Blog Buchfresserchen.

Und heute geht es um Leseproben, denn die Frage lautet:

Liest du auch Leseproben, um zu entscheiden, ob du ein Buch liest oder entscheiden nur Titel und Klappentext?

Das kann ich ganz fix beantworten, denn ich lese zu 95% keine Leseproben.
 Ich habe zwar jede Menge die sich so angesammelt haben aber lesen...hm nee. Was eigentlich blöde ist, denn ich glaube ich hätte schon einiges an Geld gespart, wenn ich mal Leseproben lesen würde.

Bei mir ist allerdings neben Titel und Klappentext das Cover ein ganz häufiger Grund für den Kauf eines Buches.

Wie ist es denn bei euch?

Eure Anika

Sonntag, 3. Juli 2016

Bücherzauber Juni 2016

Oh man...was für ein mieser Monat.... :( Nicht nur lesetechnisch war der Monat einfach nicht so meins. Der Juni hat es irgendwie nicht so gut gemeint mit uns. Ständig ging was kaputt oder es gab Differenzen mit lieben Menschen...also ich bin wirklich nicht traurig, dass dieser Monat vorbei ist. Auch wenn er natürlich durch unseren 4. Hochzeitstag auch was tolles hatte :)

Aber kommen wir nun zur Statistik:

Gelesen: 2 Bücher, 1 Kurzgeschichte
Gelesene Seiten: 1166
Neuzugänge 5
SuB Stand: 181


Wie ihr seht habe ich wirklich nicht wahnsinnig viel gelesen und deswegen fasse ich mich auch kurz:

Begonnen hat mein Juni mit einem Rezensionsexemplar von der lieben Sophie M. Hall:


(Quelle des Bildes: Autorin)

Bei dieser Geschichte handelt es sich um einen Kurzroman, der gleichzeig der Auftakt einer Reihe ist.
Mir hat diese Geschichte unheimlich gut gefallen und bekam somit auch 5 Eulchen von mir.
Wenn ihr mehr dazu wissen möchte, was ich natürlich hoffe, dann lest euch gern meine Rezension durch :)

Weiter ging es dann mit noch einem Rezensionsexemplar:


(Quelle: Heyne Verlag)

Ein wirklich guter Thriller der für mich aber leider kleinere Schwächen hatte. Daher gab es von mir 3 Eulchen.
Auch hier gibt es schon eine Rezension. Wenn ihr also gern mehr wissen möchtet, lest gern dort hinein :)

Zu guter Letzt habe ich mir dann noch einen historischen Roman geschnappt. Denn ohne geht einfach nicht:


Da es hier keine Rezi zu gibt, schreibe ich ein paar Zeilen mehr:
Dieses Buch ist der Auftakt einer 4 teiligen Reihe, die sich die Auswanderer Reihe nennt.
Hier geht es um ein deutsches Paar das fliehen muss und sich nach Amerika absetzt um dort ein neues Leben zu beginnen. Das ganze spielt zu Anfang des 19. Jahrhunderts.
Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es etwas eher nach Amerika geht und nicht noch so lange in Deutschland bleibt. Aber im großen und ganzen kann ich darüber hinweg sehen :D
Es gab hier 4 Eulchen und ich freue mich wahnsinnig weiter zu lesen.
Das Buch kann ich, wie eigentlich alle Iny Lorentz Bücher, auch für Einsteiger in das Genre empfehlen.

Und das war es auch schon. Ich hoffe ihr ward erfolgreicher :)

Eure Anika



Freitag, 1. Juli 2016

"Sweet Seventeen: Oder wie mich mein Leben auf den Arm nimmt" von Sophie M. Hall


"Sweet Seventeen: Oder wie mich mein Leben auf den Arm nimmt"
Sophie M. Hall
Band 1
Young Adult Kurzroman
ca. 50 Seiten
aktuell 0,99 Euro als Ebook


Inhalt:

Sam Johnson hat es nicht leicht. Sie muss sich mit der High School, den Stimmungsschwankungen ihrer besten Freundin und einem undurchschaubaren Typen herumschlagen. Was will Daniel wirklich? Etwas Festes oder doch nur eine Bettgeschichte? Sie wird Klartext mit ihm reden müssen. Doch wird Daniel zu ihr stehen, oder wird er sie fallen lassen?

(Bildquelle: Autorin, Quelle Inhalt: Amazon)

Persönliche Meinung:

Was für eine süße Geschichte!
Von der ersten Seite an war ich total begeistert und habe sprichwörtlich meinen E-Reader inhaliert.
 Es hat so viel Spaß gemacht über Sam und Daniel zu lesen, dass ich richtig traurig war, als es zu Ende war. Und damit kann ich hier auch schon vorneweg nehmen, dass ich diese Reihe auf jeden jeden jeeeeden Fall weiter lesen möchte!

Der Schreibstil von Sophie M. Hall gefällt mir einfach nur total gut. Man ist sofort drin in der Geschichte und möchte einfach immer weiter lesen und wissen was als nächstes kommt.

Unsere Protagonistin Sam ist so sympathisch. Ich mochte sie sofort. Auch wenn ich sie im Laufe der Seiten gern das ein oder andere mal geschüttelt hätte! Aber dann dachte ich wieder: ach Mensch wie hättest du in dem Alter denn reagiert? Und irgendwie konnte ich sie ja auch verstehen.

Bei Daniel war ich mir am Anfang unsicher. Mag ich ihn? Oder eher nicht? Ist er ein toller Typ? Ist er ein Arsch?
Was ihn angeht habe ich wirklich viele Meinungen gehabt. Was er dann für mich letztendlich ist möchte ich natürlich nicht verraten. Da macht ihr euch am besten ein eigene Bild :)

Sams beste Freundin mag ich leider nicht so. Aber wer weiß vielleicht ändert sich diese Meinung noch. Und ich finde es ja auch immer sehr positiv, wenn viele verschiedene Arten von Charakteren mit dabei sind. Alle mögen ist ja auch langweilig oder?

Um nicht zu viel zu verraten werde ich auf mögliche weitere Personen nicht eingehen.

Die Geschichte finde ich wirklich sehr süß. Und wer denkt, dass das hier wieder eine typische "Liebes Mädchen verliebt sich in den bösen Jungen" Geschichte ist...nein, ist es nicht. Zumindest bisher nicht.

Fazit und Bewertung:

Ein wirklich toller Auftakt der Reihe. Macht sowas von Lust auf mehr und ich freue mich, dass der nächste Teil schon im September erscheint. Denn ich möchte wissen, wie es weiter geht.

Ich bin ja oft nur schwer für kurze Romane zu begeistern. Meist kommt eben doch nicht viel rüber auf den wenigen Seiten. Oder alles passiert dann auf den letzten beiden Seiten. Aber hier ist das echt anders und ich hatte sehr viel Spaß und Freude beim lesen.

Daher vergebe ich