Mittwoch, 3. August 2016

"Die Frau des Teehändlers" von Dinah Jefferies

"Die Frau des Teehändlers"
Dinah Jefferies
Historischer Roman, Familiengeschichte
448 Seiten
14,99 Euro als Klappbroschur
11,99 Euro als Ebook



Autorin:

Dinah Jefferies wurde 1948 im malaiischen Malakka geboren. Acht Jahre später übersiedelte die Familie nach England. Dinah Jefferies studierte Theaterwissenschaft und Englische Literatur und arbeitete als Lehrerin, Fernsehmoderatorin und Künstlerin. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann in Gloucestershire. Die Frau des Teehändlers ist ihr zweiter Roman.

Klappentext:

Sri Lanka in den 1920er Jahren. Die junge Engländerin Gwen Hooper trifft mit ihrem frisch angetrauten Ehemann Laurence in der familieneigenen Teeplantage ein. Dort bezieht das Paar eine traumhafte Villa, und Gwen fühlt sich wie im Paradies. Doch warum verhält sich ihr eigentlich sehr liebevoller Ehemann bisweilen so seltsam? Und warum macht er ein Geheimnis um seine verstorbene erste Ehefrau? Als Gwen schließlich Zwillinge zur Welt bringt, wird sie mit einer entsetzlichen Wahrheit konfrontiert, die sie zu zerstören droht ...
Eine fesselnde Geschichte um Schuld, Verrat und wohlgehütete Geheimnisse vor der atmosphärischen Kulisse Sri Lankas

(Quelle Autoreninfo und Klappentext: Lübbe Verlag)

Persönliche Meinung:

Dieses wunderschöne Buch habe ich im Juni von meinem Mann <3 zum Hochzeitstag bekommen und ich wollte es unbedingt schnell lesen.
Sobald es ging griff ich mir also diesen Schatz und habe erst einmal ausgiebig das Cover und die Aufmachung bestaunt. Einfach wunderschön und ich habe gehofft, dass der Inhalt diesem tollen Äußeren gerecht werden kann.
Und dazu schon einmal kurz und knapp: Ja konnte er.

Wir befinden uns hier in Sri Lanka/Ceylon in den 1920er Jahren und sofort fiel mir auf, dass die Autorin es gut geschafft hat  Atmosphäre rüber zu bringen. Also soweit ich das beurteilen kann. War ja noch nie dort :D Aber so stelle ich mir das einfach vor. 

Unsere Protagonistin Gwen ist mir sehr sympathisch. Natürlich ist es nicht einfach plötzlich in einem fremden Land zu leben. Und vor allen den Unterschied zwischen England und Sri Lanka stelle ich mir schon sehr groß vor.
Dann kommt sie dort auf das Anwesen und bemerkt, dass alles irgendwie seinen Gang geht und die Leute nicht ganz so offen für Veränderungen sind.
Und auch ihr Mann verhält sich dann noch total abweisend. Ich muss ehrlich zugeben, ich wäre mehr als unglücklich gewesen. Aber Gwen reisst sich zusammen und gibt sich Mühe und steckt all ihre Energie und Liebe in ihr neues Leben. Ich bewundere sowas sehr.

Auch viele der anderen Charaktere mochte ich. Die meisten mochte ich sogar sehr.
Gwens Mann Laurence war aber jemand, den ich sehr zwiegespalten betrachtet habe. Und ja oft dachte ich auch: So ein Idiot!

Aber ich muss zugeben, um so mehr die Geschichte ihren Lauf nimmt, um so mehr konnte ich viele Dinge und auch Charaktere verstehen.

Ebenfalls hat dieses Buch auch geschichtliche Elemente zu bieten. Hier geht es vor allem um das Verhältnis zwischen den Briten, den Singhalesen und den Tamilen. Was ich persönlich sehr interessant fand. Das ganze ist gut und leicht eingebaut und nicht sehr extrem. Es passt in die Geschichte rein und macht sie dadurch noch einmal ganz besonders.

Die Geschichte ist wie ich finde eher ruhig. Klar hat sie spannende Stellen, keine Frage. Aber es geht nicht Knall auf Fall sondern "plätschert" ab und an vor sich hin. Und das meine ich in diesem Fall aber gar nicht negativ. Mir hat das hier gut gefallen und ich konnte mich oft einfach "wegträumen".

Wie aus dem Klappentext hervor geht verbirgt sich hier auch ein Familiengeheimnis. Ich muss gestehen, noch bevor ich eine Seite gelesen habe, habe ich meinem Mann gesagt was ich vermute und es stimmte zum großen Teil. Es war meiner Meinung nach etwas vorhersehbar, was ich ein bißchen schade fand. Trotzdem konnte mich die Geschichte absolut begeistern und berühren. Ich weine selten bei Büchern aber hier liefen mir die Tränchen. Gerade zum Ende hin hat mich dieses Buch so sehr berührt, dass ich erst einmal tief durchatmen musste und auch einer Freundin über Whats App davon erzählen musste.

Fazit und Bewertung:

"Die Frau des Teehändlers" ist ein wirklich wundervoller Roman. Er hat zwar seine Längen und ist oft eher ruhig konnte mich dafür aber emotional sehr berühren.
Die Charaktere finde ich gut ausgearbeitet und auch die Atmopshäre des Buches hat mir sehr gut gefallen.

Alles in allem für mich ein absolutes Top Buch und daher vergebe ich




1 Kommentar:

  1. Hallo Anika, :)
    das klingt nach einem tollen Buch. :) Insbesondere die Emotionalität. :) Ich werde mir das Buch mal notieren. :) Tolle Rezi!

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen