Mittwoch, 12. April 2017

"AchtNacht" von Sebastian Fitzek





"AchtNacht"
Sebastian Fitzek
Thriller
416 Seiten
12,99 € als Klappenbroschur
ebenfalls erhältlich als Ebook und Hörbuch








Inhalt:


Es ist der 8.8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!




(Quelle: Knaur )

Persönliche Meinung:

Ein neuer Fitzek? Kaufen! So ist das bei mir. Eigentlich fast immer.
Bei "AchtNacht" wollte ich eigentlich warten. Hat auch geklappt. So ca. 2 Wochen :D 
Dann bin ich doch schwach geworden. Kennt ihr, oder?

Die Meinungen zu diesem Buch gehen wieder stark auseinander. Aber wie bei jedem Buch sollte man sich natürlich immer selbst überzeugen.
In meinem Fallen hat mich dieses Buch positiv überzeugt.
Ich finde "AchtNacht" sehr gelungen.

Sebastian Fitzeks Schreibstil ist, wie immer, fesselnd und es macht einfach Spaß zu lesen. Man kommt flüssig durch die Geschichte und auch wenn es hier ein paar klitzekleine Längen gab, habe ich mich an keiner Stelle gelangweilt oder nicht unterhalten gefühlt.
Für mich ist das schon ein großer Pluspunkt. Nichts finde ich schlimmer als öde Kapitel in einem Thriller. Ein Thriller ist im besten Falle ein absoluter PageTurner. Und für mich war dieser hier definitiv einer.

Die Idee an sich gefällt mir auch ganz gut. Und auch erschreckend. Was tut man, wenn man plötzlich für dieses irre Spiel nominiert wurde und eine Nacht lang hinter jeder Ecke seinen Mörder vermuten muss? Schrecklich diese Gedanke, oder?
Andererseits beschäftigt mich aber auch die andere Seite. Stellt euch vor ihr könntet einen Menschen nominieren, der dann vogelfrei ist. Und, wenn das Spiel nach Plan läuft, dann "beseitigt" wird. Würde man es fertig bringen jemanden auf diese Liste zu setzen? Aus Wut, Enttäuschung oder was auch immer? Vielleicht auch aus Leichtsinn? Wie viele Menschen würde einfach aus einem Spaß heraus jemanden nominieren?

Es beginnt also diese Nacht der Nächte und wir begleiten in dem Buch mehrere Personen, die involviert sind. Es gibt also verschiedene Sichtweisen, was mir in diesem Fall besonders gut gefallen hat.

Der Protagonist der Geschichte, Ben, ist mir übrigens sehr sympathisch. Ich mag ihn. Auch wenn er schon einiges in seinem Leben verbockt hat. Falsche Entscheidungen ziehen sich durch sein Leben. Beruflich und auch privat läuft einfach gar nix für ihn.
Und dann ist er plötzlich auch noch gefangen in diesem irren Spiel.
Ich glaube, ich wäre vollkommen durchgedreht. Aber Ben versucht so gut es geht alles zu bewältigen. Und das ist wirklich nicht ohne.
Für mich ist Ben irgendwie jemand wie du und ich. Ich mag das. Ein ganz normaler Typ bei dem eben nicht alles Friede Freude ist. 

Neben Ben selbst lernen wir noch ein paar andere kennen.
Zwei Taxifahrer die sich mit miesen Tricks in das Spiel einmischen, Bens Vater, Bens Tochter und seine Frau und vor allem Arezu. 
Zu viel möchte ich hier aber gar nicht verraten, denn sonst geht euch einiges an "Aha" und "Oha" Erlebnissen verloren.

Das Ende kam für mich überraschend. Ich hatte zwar ab und an den Verdacht, habe ihn aber verworfen. Mein "Oz" (Wer das ist? Lest das Buch und ihr werdet es erfahren xD)  war jemand ganz anders. Ich habe mich geirrt. Und das finde ich auch gut so xD Eigentlich ist es ja auch eher langweilig wenn man schon direkt weiß was Sache ist. Hier war das auf jeden Fall nicht so.

Fazit und Bewertung:

Für mich ist "AchtNacht" wirklich gelungen. ich finde das Buch spannend und es hat mich sehr zum nachdenken angeregt.
Es lässt sich super lesen.
Ich finde aber, dass es etwas anders ist, als so manches Buch von Fitzek vorher. Ich habe zwar noch nicht alle gelesen, habe aber hier einen deutlichen Unterschied festgestellt. 
Das finde ich aber in keinster Weise schlecht. 

"AchtNacht" bekommt von mir 4 Pfötchen =)


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen