Mittwoch, 3. Mai 2017

"Hygge - Die dänische Art, glücklich zu leben" von Louisa Thomsen Brits



"Hygge"
Louisa Thomsen Brits
übersetzt von Leena Flegler
Sachbuch, Ratgeber
192 Seiten
16 Euro als Hardcover
auch als Ebook erhältlich







Das Leben ist schöner mit HYGGE!

"Die Dänen sind das glücklichste Volk der Erde – laut Weltglücksbericht der Vereinten Nationen. Ihr Glücksrezept heißt „Hygge“. Dahinter verbirgt sich die gemütliche Art zu leben: sich genug Zeit zu lassen für die wichtigen Dinge, das Leben nicht so schwer zu nehmen, gesellig zu sein und lustvoll zu genießen. Louisa Thomsen Brits erklärt in diesem kleinen, kompakten Buch, wie das den Dänen seit Jahrhunderten gelingt und wie auch wir mit „Hygge“ ein wenig glücklicher werden."

(Quelle: Mosaik Verlag)

Hygge...dieses Wort begegnet einem in letzter Zeit ja wirklich nahezu überall. 
Auch ich war neugierig, was es damit auf sich hat. Einen Weg zum glücklich sein? Immer her damit! Wer kann denn nicht eine extra Portionen "glücklich sein" gebrauchen?

Als erstes möchte ich etwas zur Aufmachung des Buches sagen. 
Optisch ist dieser kleine Ratgeber sehr schlicht gehalten. Doch es ist nicht langweilig oder fad gestaltet. Denn in dem Buch finden sich viele wirklich schöne schwarz-weiß Fotos. Alle Fotos haben natürlich mit dem Thema zu tun und verströmen eine gewisse Ruhe und Gemütlichkeit. Die Bilder gefallen mir wirklich sehr sehr gut und ich bin von der Aufmachung des Buches begeistert. Es passt absolut zur Thematik, was einem während des lesen auch immer mehr bewusst wird.

Desweiteren befinden sich in dem Buch viele wundervolle Zitate von mir bekannten und auch nicht bekannten Menschen. Über das Leben, über Gemütlichkeit, über Glück...einfach über Hygge.

Der Inhalt des Buches ist in einzelne Kapitel gegliedert.
Als erstes erfahren wir mal wo der Ausdruck "Hygge" denn herkommt und für was er alles steht. Das hat mir schon sehr gut gefallen und es ist teilweise einfach niedlich in welchen Zusammenhängen die Dänen dieses Wörtchen benutzen.
Hier bei uns daheim hat sich das "Wir machen es uns jetzt hyggelig" dank des Buches auch schon eingeschlichen.

Nachdem wir also wissen, was in etwa dieses Hygge eigentlich ist, geht das Buch näher darauf ein und das können wir in folgenden Kapiteln nachlesen:

Zugehörigkeit, Rückzugsorte, Gemütlichkeit, Wohlbefinden, Einfachheit und Achtsamkeit.

Ich persönlich war vom Inhalt wirklich überrascht, denn ich habe was absolut anderes erwartet. Und nein, ich meine das nicht negativ, sondern absolut positiv. Denn ich hatte so meine Sorgen. Kann ich die Tipps umsetzen? Ist das alles schwer? Ist das überhaupt machbar für uns?
Und ganz schnell war mir klar, dass Hygge für JEDEN machbar ist. Denn das Buch führt einem vor Augen, was in seinem Alltag man eigentlich völlig falsch angeht. Wo man mit kleinen Veränderungen schon positives bewirken kann und wie man auch im gewöhnlichen Alltag was ganz Besonderes sehen kann.
Es werden viele Situationen aufgegriffen, die wir alle täglich erleben. Aber wir erleben sie einfach nur. Schnell nebenher oder ohne große Beachtung. Wenn man seine Sicht ein klein wenig ändert, kann man aus allem etwas positives und schönes machen.
Als Beispiel kann man hier z.B. eine Kerze nennen. Stellt beim essen einfach eine Kerze auf den Tisch und  das Empfinden ist schon ein ganz anderes. Bei uns brennt jetzt wieder eine Kerze zur Mahlzeit und ich finde es wirklich schön und es gibt einem tatsächlich ein Gefühl von Gemütlichkeit, Ruhe und schönem Beisammen sein.
Und so kann man es mit vielen kleinen Beispielen weiterführen. Natürlich nicht nur mit Gegenständen, die etwas auslösen sondern auch mit der eigenen Wahrnehmung z.B. draußen in der Natur oder wenn man mit seinen geliebten Menschen zusammen ist.

Als Besonderheit empfinde ich auch die Hintergrundinfos zu Dänemark und der dänischen Kultur. Das hat mir sehr gut gefallen und ich finde es super interessant darüber zu lesen. Ich kenne keine Dänen und war leider auch noch nie dort. Aber es klingt nach einem Land, dem man mal einen Besuch abstatten sollte.

Fazit und Bewertung:

Mir hat es wirklich etwas gebracht dieses Buch zu lesen. Denn ich bin ein Mensch der sehr schnell gestresst ist und nicht entspannen kann. Das Gefühl von Gemütlichkeit stellt sich bei mit leider so gut wie nie ein, weswegen ich permanent angespannt bin. Das wirkt sich einfach sehr negativ auf mich und mein Verhalten aus. Hier konnte ich für mich selbst einiges mitnehmen und möchte etwas ändern. Es sind ja teilweise nur Kleinigkeiten die aber großes bewirken können.
An manchen Stellen kam es mir so vor, als würde sich vorher schon gelesenes wiederholen. Was aber jetzt nicht so schlimm ist, vor allem wenn man das Buch nicht wie einen Roman an einem Stück durch liest.

Von mir gibt es 4 Pfötchen =)




Kommentare:

  1. Huhu!

    "hyggelig" ist bei uns so ein geflügeltes Wort, denn meine Familie mütterlicherseits kommt ja aus Norwegen, und auf Norwegisch heißt "hyggelig" auch "gemütlich" oder einfach nur "schön". Deswegen sagt man auch: hyggelig å treffer deg, schön, dich zu treffen. :-)

    Eine Kerze könnte ich auch mal wieder aus dem Schrank holen, die kommen fast nur an Weihnachten zum Einsatz.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka
    mikka@mikkaliest.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mikka und danke für deinen Kommentar :-)
      "Hyggelig" ist auch einfach irgendwie ein niedliches Wort. Wir benutzen es hier recht häufig, seit ich das Buch gelesen habe :-)
      Familie aus Norwegen, wow. Da werd ich fast neidisch. Ein Land, was ich schon immer mal bereisen wollte. Stelle es mir unglaublich schön vor dort.
      Ja an Weihnachten nutze ich auch viele Kerzen. Aber eigentlich sind sie ja immer schön und man hat so viele, dass es fast schon schade ist sie nie zu benutzen.
      Vielen Dank für die Verlinkung :-)

      Liebe Grüße,
      Anika

      Löschen
  2. Hallo Anika,
    "hygge" ist mir vom Konzept her wohlbekannt, denn meine Familie macht seit 1999 oder so fast durchgehend Urlaub in Dänemark. Meine Mama und meine Tante lernen auch Dänisch, und das ist sehr schwer im Vergleich zu Schwedisch oder Norwegisch, weil die Dänen alles so vernuscheln.
    Aber - wir alle sind große große Dänemark-Fans.
    Was ich vom Buch gesehen habe, trifft perfekt den Dänemark-Nerv. Und die kleinen Dinge, die es gemütlich machen, die muss ich auch mal wieder mehr in den Alltag einbauen.
    Ich habe deinen Beitrag auf meiner Wanderung durch die Welt der Bücherblogs verlinkt.
    Grüße - Daniela

    AntwortenLöschen