Dienstag, 6. Juni 2017

"Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover


"Nächstes Jahr am selben Tag"
Colleen Hoover
übersetzt von Katarina Gamslandt
Jugendbuch, Liebe
376 Seiten
14,95 Euro als Klappenbroschur
ebenfalls erhältlich als Ebook



Inhalt:


New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …


(Quelle: dtv Verlag)


Cover:

Ich persönlich finde das Cover wirklich schön. Die Farben gefallen mir, das Motiv auch und insgesamt wirkt das Cover auf mich sehr stimmig und gemütlich und passt auch zur Geschichte. Man bekommt hier das, was man erwartet. Mag ich :-)

Persönliche Meinung:

Dieses Buch war ja eher ein Spontankauf. Es stand da so einsam und alleine im Buchladen und irgend eine innere Eingebung sagte: Kauf es!
Ich mag Colleen Hoover und ihren Schreibstil. Gehöre zwar nicht zu denen, die jedes Buch gelesen haben und schon am Erscheinungsdatum los laufen es zu kaufen, aber was ich bisher von ihr gelesen habe, hat mir gut gefallen.
Und auch hier habe ich mir eine schöne, lockere, leichte Geschichte fürs Herz gewünscht...uuund bekommen.
Zugegeben. Diese Sache mit diesem "Wir treffen uns nur einmal im Jahr" hat mich zu Beginn... ja hm...verwundert? Ich konnte es nicht verstehen. Klar, im Buch wird ja gesagt warum sie es so machen. Aber trotzdem. Für mich war es manchmal nicht nachvollziehbar und ich wollte die Protagonisten einfach nur anschreien. Aber, so ist die Geschichte. Und es gehört dazu. Um so weiter man liest, um so mehr wird man verstehen. Manchmal xD

Kommen wir zu den Protagonisten.
Zum einen Fallon. Eine junge Frau, die viel durchgemacht hat. Über sie erfahren wir sehr viel. Ihre Vergangenheit und auch was sie denn jetzt so tut und vor hat. Ich mochte Fallon unheimlich gern. Eine tolle Protagonistin. Und auch, wenn ich wie schon gesagt, vieles nicht immer nachvollziehen wollte... ich habe sie absolut in mein Herz geschlossen.
Dann wäre da noch das Gegenstück: Ben. Ja...Ben. Der tolle süße Typ, der so wundervoll zu ihr ist.
Auch bei ihm lief nicht immer alles rund. Zumindest wird das angedeutet. Über ihn erfahren wir nicht ganz so viel wie über Fallon. Eher was er im Moment so fühlt. Er bleibt an vielen Stellen ein kleines Geheimnis.
Aber auch ihn mochte ich wirklich gern.
Beide fand ich also wirklich gut. Was ja eher selten ist xD Meist finde ich einen eher nervig. Oder naiv. Oder zu Bad Boy mäßig.

Alles in allem hat mir das Buch also sehr gut gefallen. Es gab zwischendrin Momente, wo ich mich wirklich aufgeregt habe. Nicht weil das Buch schlecht ist. Ich wollte die Charaktere schütteln. Und...die Autorin ^^ Weil sie mir das antut. Zum Haare raufen!
Die letzten ca. 120 Seiten haben mich dann noch einmal komplett umgehauen. Wirklich umgehauen. Ich habe so ziemlich alles an Emotionen durchlebt, was man so durchleben kann. Frau Hoover, Sie haben wirklich alles gegeben und mit meinem Herzen gespielt. Puh. Ich musste es nach dem lesen erst einmal sacken lassen.

Fazit und Bewertung.

Viel muss ich hier ja eigentlich gar nicht mehr schreiben.
Mir hat das Buch einfach super gefallen. Der Schreibstil, die Story, die Charaktere...alles. Ich bin beim lesen nur so durch die Seiten geflogen und hatte richtig Spaß mit der Geschichte. Auch wenn sie natürlich Hoover like sehr emotional ist und ich sehr berührt war.

Daher vergebe ich volle 5 Pfötchen




1 Kommentar:

  1. Hallo Anika, :)
    ich mochte bisher alle Colleen Hoover-Bücher. Dieses habe ich zwar noch nicht gelesen, aber noch vor.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den Grund, warum sie sich nur einmal im Jahr treffen und ob ich den dann nachvollziehbar finde. :)
    Schöne Rezi! :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen