Mittwoch, 28. Juni 2017

"Der Ruf der Bäume" von Tracy Chevalier

"Der Ruf der Bäume"
Tracy Chevalier
übersetzt von Juliane Gräbener-Müller
historischer Roman
320 Seiten
19,99 Euro als Hardcover
ebenfalls erhältlich als Ebook


Inhalt:

Amerika, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Goodenoughs träumen von fruchtbarem Ackerland im Westen, bleiben aber mit ihrem Planwagen kläglich im Sumpfland von Ohio stecken. Der verzweifelte Versuch, hier eine Apfelplantage anzulegen, endet tragisch. Fasziniert von Erzählungen über Bäume, die angeblich in den Himmel wachsen, zieht der jüngste Sohn Robert weiter westwärts, bis nach Kalifornien. Doch am Ziel seiner Träume wird er von seiner tragischen Familiengeschichte eingeholt.

(Quelle: Knaus Verlag)



Cover:

Mir gefällt das Cover des Buches unglaublich gut und es passt perfekt zur Geschichte. Ein echter Hingucker im Bücherregal ❤

Persönliche Meinung:

Hier bei diesem Buch haben mich Klappentext und Cover gleich angesprochen und ich war wieder sehr gespannt darauf, eine neue Geschichte zu erleben.

Mir gefiel hier vor allem natürlich das Jahrhundert. Das 19. Jahrhundert ist meist mein liebstes. Und Bücher aus der Zeit, die in Amerika spielen, habe ich bisher kaum gelesen. Dementsprechend neugierig war ich also und habe mich sehr aufs lesen gefreut.
Außerdem fand ich die Thematik mit dem Anbau der Äpfel und generell Bäume/Pflanzen sehr ansprechend.

Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen. Am Anfang hatte ich kleine Schwierigkeiten mit dem Wechsel der Erzählperspektiven. Hier wird das nämlich nicht mit Überschriften deutlich gemacht, sondern einfach nur mit Absätzen. Da ich am ersten Abend schon etwas müde und unkonzentriert war, kam es zu kleinen leichten Verwirrungen. Diese haben sich aber schnell gelegt und ich habe am zweiten Abend das Buch dann in einem Rutsch beendet.

Wir begleiten hier, wie im Inhalt schon steht, die Familie Goodenough. Diese haben im Sumpfland von Ohio den Schritt gewagt zu siedeln und eine Apfelplantage an zu bauen. Hier gab es im Buch schon erste Infos über Äpfel und den Anbau, was mich sehr begeistern konnte. Ich interessiere mich für sowas und wusste über Äpfel noch nicht wahnsinnig viel.
Auch über das siedeln gibt es Infos. Auflagen usw.
Weiter mit Familie Goodenough.
Die Äpfel gedeihen trotz nicht so gutem Boden einigermaßen und der Vater der Familie, James, ist vernarrt in seine Früchte. Leider führt dies immer wieder zu Auseinandersetzungen mit seiner Frau Sadie, die dem Alkohol verfallen ist.
Gerade hier bei den familiären Zuständen musste ich oft schlucken. Wie wir ja alle wissen, war es früher noch Gang und Gebe, dass der Mann Frau und Kinder verprügelt hat. Und auch das wird hier thematisiert. Gewalt spielt bei Familie Goodenough eine sehr große Rolle. 

Nach einigen Kapiteln und Ereignissen begleiten wird dann den jüngsten Sohn der Familie. Robert.
Robert reist gen Westen. Wir erleben mit ihm gemeinsam seinen Weg immer weiter Richtung westliche Küste. Er wird älter, reifer und lernt immer mehr. Und nicht nur über Robert erfahren wir viel. Hier geht es auch wieder sehr oft um Pflanzen. Mir hat das, wie schon erwähnt, wirklich gut gefallen. Wie das jetzt ist, wenn man Pflanzen und Bäume total langweilig findet, kann ich natürlich nicht sagen. Ich denke mal, ein Gewisses Interesse an der Thematik ist hier sicher von Vorteil.
Robert erlebt viel schönes und nicht so schönes und vor allem spielt die Familie bis zum Ende hin immer wieder eine Rolle.

Robert hat mir als Charakter gut gefallen. Während ich am Anfang, als es noch "zu Hause" spielte, sehr oft entsetzt war, hatte ich mit Robert sehr viel Spaß und Freude am lesen.

Teile des Buches sind in Briefform geschrieben. Das mag ich sehr sehr gern und hat das Buch immer wieder aufgelockert.

Fazit und Bewertung:

Mir hat die Geschichte um Familie Goodenough und ihre Pflanzen wirklich gut gefallen. Anfängliche Schwierigkeiten mit dem Schreibstil waren schnell vergessen und ich flog nur so durch die Seiten.
Hier erfährt man viel über Bäume und Pflanzen und auch über die Verbreitung derer nach Europa. Wie erleben hier eine Familie die viele Probleme hat. Alkohol und Gewalt sind immer wieder Thema.

Ich vergebe für "Der Ruf der Bäume" 4 Pfötchen =)


1 Kommentar:

  1. Huhu liebe Anika,
    ich habe gerade einen Tag gemacht und an dich gedacht. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn du auch mitmachen magst.
    http://papierundtintenwelten.blogspot.de/2017/06/the-versatile-blogger-award.html
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen