Dienstag, 11. Juli 2017

Mit Aller Gewalt - Tom Clancy


Quelle: Randomhouse


Tom Clancy- Mit Aller Gewalt
von Mark Greany
Übersetzt von Karlheinz Dürr
Politthriller
Heyne VerlagHardcover, 736 seiten
auch erhältlich als:
Taschenbuch, Ebook und Hörbuch

Blick ins Buch,

Hier könnt Ihr es erwerben










Inhalt:

Eine nordkoreanische Interkontinentalrakete stürzt ins Japanische Meer. In Ho-Chi-Minh-Stadt wird ein CIA-Offizier ermordet, und ein Paket mit gefälschten Dokumenten verschwindet. Die Puzzleteile liegen offen da, sie zusammenzusetzen beansprucht aber kostbare Zeit. Zeit, die Jack Ryan junior und seine Agentenkollegen vom Campus nicht haben. Alle Spuren führen nach Nordkorea, wo ein junger, unerfahrener Diktator ein großes Nuklearprogramm umsetzen will. 
Bisher fehlten dem Land die finanziellen Mittel. Jetzt ist man auf Bodenschätze gestoßen, die auf dem Weltmarkt viel einbrächten. 

Präsident Jack Ryan muss das verhindern – mit aller Gewalt.

Quelle: Randomhouse





Persönliche Meinung:

Dieses mal entführt uns der aktuelle Clancy in die Wirren der Nordkoreanischen Politik. Nachdem im letzten Buch die Ukraine Krise mit Russland behandelt wurde, darf diesmal Nordkorea ran. Und die wollen es sprichwörtlich krachen lassen. Der junge verwöhnte Diktator der Demokratischen Volksrepublik Korea möchte eine langstrecken Nuklearwaffe besitzen. Das passt dem Rest der Welt und vor allem dem Prasidenten der USA Jack Ryan mal so gar nicht.

Wir erleben hier einen topaktuelles politisches Thema verarbeitet und das ganze in einem wirklich durchgehend spannenden Politthriller. Zugegeben, manchmal musste ich mit den Augen rollen, wenn dieser typische amerikanische Superheldenmodus aktiviert wird xD 
Aber das war tatsächlich nicht soo häufig. 

Zu den Charakteren möchte ich nicht so viel sagen, aus Angst zu viel zu spoilern. Aber hier mischen sich altgediente Helden des Jack Ryan Universums mit neuen, aktuelleren Helden. So kann ein John Clark Hand in Hand mit einem Domenik Caruzo arbeiten, ohne dass man ins stocken kommt. Wobei, wenn ich mit 60 auch noch so topfit wie John Clark bin, bin ich echt froh.

Auch der Schreibstil ist wie gewohnt gut und flüssig. Vor allem lässt das Buch keine "Längen "  bemerken.

Fazit und Bewertung:

Ein wirklich gelungener Thriller, der dem Namen Tom Clancy alle Ehre macht. Mark Greany kann hier sehr gut an die Bücher des leider verstorbenen Clancy anknüpfen.
 Das Thema Nordkorea ist aktuell auch sehr gut gewählt. Mittlerweile hört man ja kaum was anderes in den Nachrichten. 
 Wer einen knackigen Spionagethriller lesen möchte, der ist hier wirklich gut beraten.

Ich vergebe hier 5 Pfoten =)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen